Übersichtsberichtsummary

Gna Na Bha Yoga-Konferenz - 

Konzert 'Nada Sagara' – Guru Purnima

18.-25. Juli 2010
in Geseke, Deutschland


Den Auftakt zu dem ausgesprochen vielseitigen 10-tägigen Programm mit Sri Ganapati Sacchidananda Swamiji und seinem Team bildete die einzigartige Gna Na Bha Yoga-Konferenz, die dem west-östlichen Dialog in den Bereichen Erkenntnis/Philosophie, Musik, Hingabe und Yoga gewidmet war. Das gemeinsame Chanten der Guru Gita jeweils an den Nachmittagen war eine willkommene Ergänzung, bei der die Teilnehmenden selbst aktiv sein konnten. Parallel dazu kamen über 30 Kinder und Jugendliche in den Genuss eines ihren Bedürfnissen angepassten, lehrreichen Programms, mit Basteln, Spielen, Singen und Yoga. Die Abende waren erfüllt von den inspirierenden Bhajan-Vorträgen Sri Swamijis und seinem Musikersemble, die von den Anwesenden mit Enthusiasmus aufgenommen und teilweise mit fröhlichem Tanzen begleitet wurden.


Als Übergang zum Konzert am Samstag und der Guru-Purnima-Feier am Sonntag bot der Freitag einen Tag der Entspannung mit einem Boots-Ausflug und dem Besuch einer Tropfsteinhöhle. Am gleichen Abend überraschten die Kinder und jungen Erwachsenen mit ihrem musikalischen und künstlerischen Können in der ‘Young-Talent Show’.


Sri Swamiji segnete alle Teilnehmenden – am Wochenende hatte sich die Anzahl um mehr als die Hälfte erhöht - mit der Sri Chakra Puja, einem Ritual der indischen Tradition, und führte sie am Abend mit dem Konzert ‘Nada Sagara’ in die Welt sphärischer und entspannter Klänge. Höhepunkt waren die Guru Purnima-Feierlichkeiten am 25. Juli 2010, an denen über 500 Teilnehmende aus über 10 verschiedenen Ländern mitfeierten.


Konzert 'Nada Sagara'
27. Juli 2010
in München

Das außerordentliche Konzert im Hubertussaal des Schloss Nymphenburg fesselte die zahlreich erschienen Zuhörenden. Sri Swamiji brachte seine Freude zum Ausdruck, in der besonderen Atmosphäre des Schlosses, in dem Ludwig der II. geboren war, zu spielen. Unter anderen elaborierte er den Raga Ahladini, den er dem König Ludwig widmete sowie einen weiteren seltenen Raga Khadyota Kanti. Er verstand es einmal mehr, die Musik-Liebhaber mit seinen vielfältigen Klängen zu begeistern!


Dieser reichhaltige Anlass wurde dank dem bemerkenswerten Einsatz vieler ehrenamtlich tätiger Menschen sowie dank vielen großzügigen Spenden zu einem großen, viele Menschenherzen erfreuenden Erfolg.