Guru-Gita ChantingGuru-Gita chanting

Guru-Gita

In allen östlichen Traditionen ist das Meisterprinzip zentraler Bestandteil des spirituellen Weges. Das indische Pendant
hierzu ist der „Guru“.
Ganz gleich welcher Art der Religionsausübung,welche geistig-spirituelle Praxis die Menschen in Indien verfolgen, immer wird der Guru mit verehrt. So sind, wie vor langer Zeit immer noch die Fragen aktuell:
Was ist der Guru? Was ist ein Schüler? Wie verhält sich der Guru? Wie verhält sich der Schüler? Was gibt der Guru dem Schüler?

Hier nimmt die GURU GITA eine zentrale Rollen ein.
Die Guru Gita ist ein im ganzen indischen Subkontinent hochgeschätzter Sanskrit-Hymnus. Sie bildet den Uttara-Kandha, den letzten Teil des Skanda-Purana und ist von vedantischer, nicht-dualer Inspiration geprägt.
Die Verse der Guru Gita geben zeitlose Antworten, die das indische Leben tief prägten. Eingerahmt wird das Werk von einem Gespräch zwischen der Göttin Parvati und ihrem Gatten Shiva. Sie bittet Shiva für die Menschen das Prinzip des Guru zu erläutern.

Schon mehrmals hat Sri Swamiji in seiner lebendigen, humorvollen und weisen Art die Guru Gita vorgetragen, indem er die Verse im Original singt und jeden Vers übersetzt und erläutert, z.B. 1990 in Ratingen und 2007 in Flüeli Ranft (Schweiz).

Man kann sich dem Inhalt intellektuell nähern und die Texte lesen. Man kann sich aber auch mit dem "Herzen" nähern, indem man die Verse selbst singt, meditiert, chanted und so deren innere Kraft erfährt.

Unter Anleitung soll/kann an den Nachmittagen das Chanten von ausgesuchten Teilen der Guru Gita geübt werden.

Dies wird der praktische Teil der Gnaa Naa Bha Yoga Konferenz sein.

Wir verweisen auf das Buch ‘Guru Gita’ mit Sri Swamijis Kommentar sowie auf die gleichnamige CD mit den von Sri Swamiji gesun­genen Slokas. Beides ist erhältlich im Buchladen der beiden DYC-Centers 
(www.dattayogacenter.org), das Buch auf Deutsch und auf Englisch.